Matchplay
Fill out my online form.


Das Lochwettspiel (engl. Matchplay) ist die ursprüngliche Spielform im Golf, bei der zwei Spieler direkt gegeneinander spielen. Bis zur Einführung des Zählspiels im 18. Jahrhundert wurde Golf nur als Lochspiel gespielt.

Spielstand  Club-Matchplay 2017    

Ausschreibung Club-Matchplay & Senioren-Matchplay-King 2017

Im Rahmen des doppelten KO-Systems wird allen Teilnehmern eine zweiten Chance eingeräumt: Eine Niederlage führt zunächst nicht zum Ausscheiden aus dem Wettbewerb, sondern zum Einzug in die Trostrunde. Erst bei einer weiteren Niederlage ist das Ende im Wettbewerb erreicht.

Dieses Recht muss aus Gründen der Fairness auch dem Spieler eingeräumt werden, der alle Spiele gewinnt und dadurch im Endspiel auf den Sieger der Trostrunde trifft, welcher bereits ein Spiel verloren hat.

Sofern der Spieler, der das Endspiel über die Gewinnerrunde erreicht, das Endspiel verlieren würde, wird ein Rückspiel über 18 Löcher ausgetragen. Damit wären beide Spieler gleich gestellt; beide Spieler hätten in diesem Fall im Laufe des Wettbewerbs einmal verloren. Sieger des Gesamtwettbewerbs würde der Spieler sein, der das Rückspiel gewinnt.

Sofern der Spieler, der das Endspiel über die Gewinnerrunde erreicht, das Endspiel gewinnen würde, hätte er alle Matches gewonnen und wäre bereits nach dem Endspiel der Gesamtsieger. Sein Gegner hätte in diesem Fall zwei Spiele verloren und würde damit den zweiten Platz im Gesamtwettbewerb belegen.

Ein mögliches Rückspiel wird unmittelbar im Anschluss an das Endspiel ausgetragen.

Spielform
Gespielt wird lochweise. Der Spieler, der auf einer Spielbahn mit weniger Schlägen einlocht, gewinnt das Loch. Wenn beide Spieler gleich viele Schläge für das Loch benötigen, wird das Loch geteilt. Das Lochwettspiel wird über 18 Löcher angesetzt, könnte aber schon früher beendet werden. Im Extremfall nach 10 Löchern, sofern diese alle von einer Partei gewonnen worden sind. Das Lochspiel beginnt immer an Tee 1 und wird über 18 Löcher ausgetragen.

Festlegung der Spielpaarungen pro Qualifikationsrunde
Die gegeneinander spielenden Parteien werden für die erste Runde aus allen angemeldeten Spielern durch den Golfclub Gerhelm, Nürnberger Land e. V. nach einem HCP-Ranking-Verfahren festgelegt. Diejenige Partei, die das jeweilige Lochspiel gewinnt, rückt gemäß des am schwarzen Brett veröffentlichen Aushangs in die nächste Runde vor.

Double Knock Out System
Ein Spieler kann trotz einer Niederlage noch bis ins Endspiel vorrücken. Ein Teilnehmer scheidet erst nach der zweiten Niederlage aus dem Turnier aus. Gleiches gilt für den Spieler, der ohne Niederlage das Endspiel erreicht. Verliert dieser Spieler das Endspiel gegen den Gewinner der Trostrunde, so wird ein Rückspiel unmittelbar im Anschluss an das Endspiel ausgetragen.

Brutto/Netto
Das Lochwettspiel wird unter Anrechnung von 3/4 der Spielvorgabe gespielt. Dazu wird die Differenz der Vorgaben der gegnerischen Parteien nach der Schwierigkeit des Platzes auf die Spielbahnen verteilt. Beispiel: Spieler A hat Spielvorgabe 20, Spieler B Spielvorgabe 28. So haben die Spieler unter 3/4- Anrechnung die Spielvorgaben 15 und 21. Der Abstand verringert sich also, was durchaus gewollt ist, um auch niedrigeren Handicaps einigermaßen Chancengleichheit zu gewähren. Spieler B würde also an den sechs schwersten Löchern je einen Vorgabenschlag erhalten.

Sieger/Stechen
Es gewinnt der Spieler, der mit mehr gewonnenen Löchern führt als noch zu spielen sind. Bespiel: Liegt ein Spieler z. B. nach Beendigung des 15. Loches „4 auf", so hat er schon dort das Spiel „4 und 3" gewonnen, da nur noch drei Löcher zu gehen sind und der Gegner keine Chance mehr zum Sieg hat. Liegt ein Spieler bei noch drei zu gehenden Löchern „3 auf", so kann er auf den zu spielenden restlichen Löchern nicht mehr verlieren. Ein Lochspiel kann unentschieden enden. In diesem Fall wird ein Stechen nach dem „sudden death“-Prinzip geführt und solange weitergespielt, bis ein Spieler ein einziges Loch gewinnt. Vorgabeschläge wie in der festgesetzten Runde.

Schenken
Im Lochwettspiel kann der Gegner einem Spieler den nächsten Schlag als eingelocht schenken. Auch ein ganzes Loch oder sogar ein ganzes Spiel dürfen geschenkt werden. Solche Geschenke dürfen weder abgelehnt noch widerrufen werden. Trotzdem darf ein Spieler ein schon geschenktes Loch noch zu Ende spielen.

Bekanntmachung der Spielergebnisse
Der Gewinner des jeweiligen Lochspiels ist verpflichtet, seinen Namen und das Ergebnis in die nächste „Rundenspalte“ des Aushanges unmittelbar nach Ende des Lochspiels einzutragen. Beispiele:
- Hans Müller: 2 auf 1 (zwei Löcher auf bei noch einem zu spielenden Loch)
- Ulla Huber: 1 auf (ein Loch auf, nach Beendigung der festgesetzten Runde)
- Peter Hansen: 20 Löcher (im Play-off am 20. Loch gewonnen).

Play-off
Steht nach der festgesetzten Runde kein Gewinner fest (all square), so wird der Gewinner in einem Play- off (Verlängerung) ermittelt. Das Play-off wird, wie die festgesetzte Runde, mit 3/4 Vorgabe gespielt, auf dem Loch 1 begonnen und auf Loch 2 und folgende fortgeführt. Es werden so viele Extralöcher gespielt, bis eine der beiden Parteien das erste Extraloch gewonnen hat.

Festlegung des Zeitraumes für die einzelnen Qualifikationsrunden
Der GC Gerhelm räumt für die Durchführung der einzelnen Qualifikationsrunden bis zum Endspiel den einzelnen Parteien genügend Zeit ein, deren Spiele zu absolvieren. Das Schlussdatum pro Qualifikationsrunde ist auf dem Aushang in der ersten Zeile der jeweiligen Spalte mit den Spielpaarungen pro Runde dokumentiert Ist keine Einigung auf einen gemeinsamen Termin möglich, gilt der letzte Tag 11:00 Uhr der Runde als festgesetzter Spieltermin. Kann ein Spieler diesen Termin auch nicht wahrnehmen, wird seine Partie als verloren gewertet. Können beide Teilnehmer diesen Termin nicht wahrnehmen, entscheidet das Los.

Carts sind erlaubt.

Teilnahmeberechtigt
Erst-Mitglieder des GC Gerhelm (mit Hcp-Führung in selbigem, Damen / Herren) mit Hcp 54 und besser. Hcp 37-54 starten mit Hcp 36.

Altersgrenze für Senioren-Matchplay-King
Damen/Herren Jg. 1967 und älter.

Teilnehmerzahl
Mind. 16 Teilnehmer. Bei mehr als 32 Teilnehmern wird das Matchplay in 2 Hcp.-Klassen ausgetragen.

Nennung
Es kann nur für ein ausgeschriebenes Matchplay gemeldet werden. Die Spieler werden gemischt eingeteilt.

Nenngeld
Einmalig EUR 15,00 p.P. für ALLE Spiele.

Spielleitung
Rudolf Dengel, Andreas Schlierf, Manuela Gerstacker.

Meldung
Homepage; Meldeliste Sekretariat.

Verlängerter Meldeschluss
Montag, den 13.05.17.

Austragung in 2017
Aufgrund der tatsächlich gemeldeten Teilnehmer-Zahl in 2017 wurde entschieden, nur ein Matchplay auszutragen.

Ergänzend gelten die allgemeinen Wettspielbedingungen des Golfclub Gerhelm, Nürnberger Land e. V.

13.05.2017, Golfclub Gerhelm, Nürnberger Land e. V. – Die Spielleitung.